Berufsbild des Restaurators

Denkmalpflege ist Kulturerhalt

Kulturdenkmäler sind Speicher der Geschichte – diese soll an den Objekten ablesbar bleiben. Jede Restaurierung hat das Ziel den historischen Kunst- und Kulturbestand zu konservieren, zum Nutzen dieser und künftiger Generationen. Die Restaurierung dient der Wiederherstellung eines bestimmten historischen oder gewachsenen Zustandes, welcher wieder die Lesbarkeit der ästhetischen Wirkung oder die Wiedernutzbarkeit von Kunst- und Kulturdenkmalen ermöglichen soll.

Denkmalpflege ist Planung

Vor jeder denkmalpflegerischen Intervention wird auf wissenschaftlicher Grundlage, unter Beachtung ethischer und künstlerischer Gesichtspunkte ein Konzept erstellt.  Die bestmögliche Erhaltung und Wahrung der Authentizität des Denkmals muss dabei sicherstellt werden. Es gibt kein einheitliches Konzept für Restaurierungen. Jedes Denkmalobjekt erfordert dabei ein eigens zugeschnittenes Vorgehen. Dabei gilt stets, dass die Konservierung vor der Restaurierung zum Tragen kommt, der Substanzerhalt steht immer im Vordergrund und die Rekonstruktion hat einen nachgereihten Stellenwert.

Denkmalpflege ist Verantwortung

Wenn Denkmäler der Restaurierung anvertraut werden, wird dadurch eine Verantwortung gegenüber dem Kulturgut selbst, den Kunstschaffenden welche die jeweiligen Werke verfertigt haben, aber auch der Öffentlichkeit und der Nachwelt gegenüber eingegangen. Am Ende der Restaurierung wird stets das Wiederherstellen der Lesbarkeit des ursprünglich intendierten künstlerischen Ausdruckes angestrebt, wodurch die Restaurierung auch zum Verständnis für das Kulturgut beiträgt.

Denkmalpflege ist Wissen

Die Disziplin der Restaurierung erfordert Kenntnisse auf naturwissenschaftlichen, kunsthistorischen und kulturgeschichtlichen Gebieten, sowie das Wissen um Materialien und historischen Techniken. Ausführende von Restaurierungen benötigen zudem manuelle Fähigkeiten, künstlerische Begabung, technisches Verständnis und interpretatorische Fähigkeiten, um ein Werk in all seinen Dimensionen verstehen und bearbeiten zu können. Darüber hinaus ist stets die Fähigkeit zur Teamarbeit gefragt, welche für eine interdisziplinäre Zusammenarbeit unerlässlich ist.